Die Lachsräucherei Dyhrberg AG, Klus/Balsthal:

Dyhrberg AG – von den Vorteilen tiefgekühlter Fische und Krustentiere

07.08.2021
Gourmet 8/21
  • Porträt
Artikel teilen

Vertrauen und Verlässlichkeit sind bei der Zusammenarbeit zwischen Gastronomen und Lieferanten das Wichtigste. Die Gastronomen erwarten von ihren Partnern Top-Qualität, Kontinuität, Transparenz, Ehrlichkeit sowie Innovation und einen hohen Dienstleistungsgrad. Dafür steht die Dyhrberg AG mit ihrer Marke Krista, unter welcher eine kleine, aber feine Auswahl an tiefgekühlten Menu-Fischen und Krustentieren zusammengefasst ist.

Das Sortiment reicht vom klassischen Egli- und Zanderfilet über den südafrikanischen Scampo bis hin zu diversen Crevetten und Langustenschwänzen. Damit deckt Dyhrberg praktisch den ganzen tiefgekühlten Seafoodbereich ab. Mit den Produkten der Marke Krista werden auch jene fündig, die nach Spezialitäten Ausschau halten – etwa nach dem Skrei, dem hochbegehrten Winterkabeljau, der nur zwischen Dezember und März vor der Nordküste Norwegens gefangen wird. Steinbutt sowie der seltene schwarze Seehecht sind ebenfalls im Krista-Angebot zu finden – ebenso die kanadischen Clearwater-Jakobsmuscheln und rohes ausgelöstes Hummerfleisch.

«Ständig verfügbare Produkte, filetiert und entgrätet» — das sind gemeinhin die Merkmale und Vorteile von tiefgekühlten Produkten – wobei der Begriff «ständige Verfügbarkeit» während der Pandemie arg strapaziert wurde: Nicht nur die Hightech-Firmen leiden unter Nachschubschwierigkeiten, sondern auch die Lebensmittelindustrie. Das Seafood-Business ist ein weltweites Geschäft. Müssen die Häfen in Asien aufgrund von Covid-Massnahmen ihre Abfertigungskapazitäten drosseln, so hat das umgehend und ohne Verzögerung Auswirkungen auf den weltweiten Handel. Die Produkte sind massiv länger unterwegs, und die Transportkosten haben sich verfünffacht.

So wie in der Landwirtschaft gibt es auch in der Fischerei sogenannte Erntehelfer, welche als Saisonniers in vielen Ländern auf den Verarbeitungsschiffen und in den Häfen eingesetzt werden. Diese fehlen durch die Reiserestriktionen ebenfalls, was sich wieder negativ auf die Fang- und Verarbeitungserträge auswirkt. Und dann kommt noch der Brexit dazu, welcher dafür sorgt, dass Unternehmungen ihre Abfertigungen weg von der Insel und wieder vermehrt über die EU-Häfen abwickeln, was zur Folge hat, dass die dortige Infrastruktur überfordert ist und die Produkte teilweise sogar in der Bürokatie «hängen bleiben».  Hat man dann trotzdem genügend Ware ergattert, kommt bereits das nächste Problem in Form des Verpackungsmaterials wie Beutel, Kartons, usw., welches ebenfalls nicht mehr wie gewohnt unbeschränkt zur Verfügung steht.

Gemäss Branchenbeobachtern wird es dieses Jahr kaum zu einer Entspannung der Liefer-Situation im Bezug auf die ständige Verfügbarkeit kommen, was daran erinnert, dass die ewige, zu jeder Zeit verfügbare Ware (heute bestellen – morgen liefern) nicht wirklich selbstverständlich ist.     

 Dennoch und trotz allem: Die Vorteile von tiefgekühlten Fischen und Krustentieren der Marke Krista liegen auf der Hand:

  • ständige Verfügbarkeit
  • Produkte filetiert, teilweise enthäutet, entgrätet
  • einfaches Handling
  • keine Verluste
  • genaue Kalkulation
  • gleichbleibend hohe Qualität
  • lose gefroren, einfach der Verpackung zu entnehmen
  • geringeres Gesundheitsrisiko

Eine klare, transparente Deklaration und höchste Qualität in der Verarbeitung sind für die Dyhrberg AG und die Marke Krista eine Selbstverständlichkeit. Bestes Preis-Leistungsverhältnis garantiert den Gastro-Kunden eine optimale Kalkulations- und Verarbeitungsbasis.

Die Dyhrberg AG verfolgt im übrigen keine unsinnige Sortimentsbreite, sondern legt den Fokus auf ein begrenztes, aber durchdachtes Sortiment. Nachhaltiger Fischfang und nachhaltige Zucht sowie ein fairer Handel sind die Leitlinien der ersten Lachsräucherei der Schweiz. Als Beleg für dieses Credo engagiert sich Dyhrberg bei mehreren anerkannten Labelprogrammen wie ASC, MSC, FOS (Friends of the sea) sowie Bio-Knospe. Für die Dyhrberg AG ist es selbstverständlich, die Sortimente im Wild- und Zuchtbereich laufend den neusten Anforderungen der Umweltschutzorganisationen anzupassen.

Und das Wichtigste: Dyhrberg ist eine veritable Seafood-Spezialistin. Seit Jahren ist das Unternehmen nach IFS (International Food Standards) auf Niveau «higher Level» zertifiziert – eines der anspruchsvollsten Labels, die es im Lebensmittelbereich gibt. Eine Produkterweiterung mit Fleisch- oder Gemüse kommt nicht in Frage. «Dafür verfügen wir über zu wenig Wissen», sagt Marketing- und Verkaufsleiter Ralf Weidkuhn.

Wie heisst es doch: «Schuster, bleib bei deinen Leisten!»

Anzeige