Valentine Fabrique SA – 70 Jahre einzigartiges Know-how

05.06.2022
Gourmet 6/22
  • News
Artikel teilen

Das international renommierte Schweizer Familienunternehmen Valentine konzipiert und produziert seit seiner Gründung im Jahr 1952 professionelle Küchengeräte. Das Unternehmen, das 2022 seinen 70. Geburtstag feiert, hat sich Schweizer Know-how und Innovation auf die Fahnen geschrieben und sieht seinen Auftrag darin, sich durch die Konzeption hochwertiger Produkte mit individuellem Service auszuzeichnen und weltweit präsent zu sein, während die Zufriedenheit der Kunden stets im Zentrum steht.

Unveränderte Werte seit den Anfängen

Valentine ist im Kanton Waadt ansässig. Nachdem die Entwicklung zunächst auf die Schweiz beschränkt war, folgte eine rasche internationale Expansion. Obwohl heutzutage 80% der Produkte in alle Länder weltweit exportiert werden, ist das Unternehmen nach wie vor stark mit seinen Wurzeln verbunden und unterhält privilegierte Beziehungen zu Hotellerie und Gastronomie in der Schweiz und im Ausland.

Valentine hat sich dem Austausch und familiären Traditionen verschrieben und setzt seine Expansion bzw. seine Success Story aktuell fort, will dabei jedoch ein überschaubares Unternehmen mit Kundennähe bleiben, die zu den wichtigsten Anliegen zählt.

Hohe Fertigungsstandards

Valentine setzt bei professionellen Geräten für die Gastronomie Massstäbe und bietet eine breite Palette an Produkten wie Fritteusen und Teigwarenkochern an. Das Unternehmen ist den Werten des Swiss Made-Attributs – Präzision, Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz – verpflichtet und stolz darauf, branchenführende Produkte herzustellen. Um der aus allen Teilen der Welt stammenden Nachfrage gerecht zu werden, entstehen im Valentine-Werk in Romanel-sur-Morges Monat für Monat nicht weniger als 120 Geräte.

Das Unternehmen unterlegt sämtliche Fertigungsschritte mit höchsten Anforderungen und will ein kulinarisches Erlebnis der Extraklasse ermöglichen, damit Köche ihr Handwerk ohne technische Sachzwänge ausüben können.

So wie Sterneköche stellt auch unser Team bei der Gestaltung professioneller Küchengeräte Kreativität unter Beweis, die sowohl in technischer als auch in gestalterischer Hinsicht auf dem neuesten Stand der Innovation sind und sich perfekt für das lebendige Leben der Küchen eignen.

Valentine ist seit 2014 auf einem 2800 m2 grossen Areal in Romanel-sur-Morges ansässig und findet dort alle technologischen Voraussetzungen vor, um seine Geräte zu konzipieren und herzustellen und die Innovationen von morgen zu schaffen. Das Unternehmen übernimmt alle Schritte von Design bis Verpackung selbst. Selbst die Abzüge werden im Herzen des Werks nach Mass gefertigt. Einzigartiges Know-how, hochwertige Qualität und individueller Service machen Valentine zu einem Ausnahmehersteller!

Vom Comptoir des Machines bis Valentine – eine Weltpremiere

Seit den Anfängen im Jahre 1952 wurde das Produktangebot von Valentine durch neue Geräte wie Tellerwärmer und Teigwarenkocher erweitert. Hinter den Kulissen des Werks wird fortwährend eifrig an innovativen Neuheiten gearbeitet.

Die Marke umfasst gegenwärtig elf Fritteusemodelle für gewerbliche Nutzung in der Gastronomie sowie sieben verschiedene Tischfritteusen wie die TF3@HOME für Privatkunden. Mit massgeschneiderten Lösungen für die gewerbliche Nutzung trägt das Unternehmen aber auch den Wünschen von Küchenchefs Rechnung.

Der Sohn des Unternehmensgründers, Bernard Paris, äussert sich zu den Anfängen und der Weiterentwicklung dieses Erfolgsunternehmens : «Mein Vater, René Paris, war Gastronom in Lausanne. Als Kassierer war er äusserst aktiv in den kantonalen Verband eingebunden, der heute mit Gastro Vaud zu vergleichen wäre. 1947 entwickelte er zusammen mit dem genialen Kopf Aldo Valentini die erste elektrische Fritteuse, deren Heizkörper direkt in das Öl eingetaucht wurde. Das war eine Weltneuheit, die als T-Serie bezeichnet wurde. Mein Vater kannte viele Menschen, die mit Gastronomie zu tun hatten. Folglich fand er sehr schnell Abnehmer, und die Vermarktung der T-Serie war sowohl in der West- als auch in der Deutschschweiz ein voller Erfolg.»

Und er ergänzt : «Bestärkt durch den Erfolg des ersten Geräts gründeten beide 1952 zusammen die Société Comptoir des Machines SA, aus der 1987 – natürlich in Anspielung auf Aldo Valentini – Valentine Fabrique SA hervorging. Valentini hatte sich jedoch zwischenzeitlich vom operativen Geschäft zurückgezogen, und so stiess Freddy Wenger, ehemals bei Turmix tätig, zum Unternehmen. Gleichzeitig regte ein gewisser Herr Koenig an, unsere Fritteusen auch nach Grossbritannien auszuführen, wo wir heute noch immer stark vertreten sind. Dies war der Startschuss für die internationale Expansion des Unternehmens, die wir im Folgenden weiter vorantrieben. Ich selbst kam 1967 an der Seite meines Vaters zum Unternehmen. Heute führen meine drei Kinder unser Familienunternehmen und setzen das Valentine-Abenteuer fort.»

Seit 2010 bestimmt die dritte Generation die Geschicke des Unternehmens. Christophe Paris stiess als Generaldirektor zum Unternehmen, während später Stéphanie Berthet-Paris die Leitung der Beschaffungs- und der Personalabteilung übernahm und Julien Paris im Bereich Forschung und Entwicklung das Sagen hat.

Christoph Paris ist stolz auf das familiäre Erbe und erinnert sich mit Freude an seine Seite an Seite mit dem Unternehmen verbrachte Kindheit. Für die Zukunft wünscht er sich, dass das Unternehmen höchst innovativ bleibt und weitere neuartige Konzepte hervorbringt.

«Jeder Generationswechsel bringt Neuheiten und Weiterentwicklungen mit sich, die für den Fortbestand eines Unternehmens unverzichtbar sind. Als Nachfolger meines Vaters lag es mir am Herzen, die familiären Werte zu erhalten und das Unternehmen unter Aufwertung des seit 70 Jahren bewährten Know-hows auszubauen. Folglich blickt Valentine mit soliden Wurzeln in eine innovative Zukunft, in der sich die neue, derzeit in der Entwicklung befindliche Produktpalette widerspiegelt», macht der aktuelle CEO von Valentine deutlich.


Anzeige