Zweiter Emmentaler Switzerland Stammtisch, Zürich:

Wo steht der Emmentaler AOP heute?

02.07.2021
Gourmet 7/21
  • Events
Artikel teilen

Was sind die Gründe, weshalb der Emmentaler AOP als natürliches, hochwertiges und gesundes Schweizer Premium-Produkt gerade jetzt so an Beliebtheit gewinnt? Mit welchen Massnahmen festigt die Sortenorganisation Emmentaler Switzerland die Marktposition des Emmentaler AOP und welche Strategie verfolgt der wohl bekannteste Käse der Welt? Antworten auf solche und ähnliche Themenbereiche rund um den Emmentaler AOP und um den Schweizer Käse standen im Mittelpunkt des 2. Emmentaler Switzerland-Stammtischs von Ende Juni 2021 im Restaurant Drei Stuben in Zürich.

Impressionen vom 2. Emmentaler Switzerland-Stammtisch in Zürich.

Am 2. Emmentaler Switzerland Stammtisch beteiligten sich insbesondere folgende Persönlichkeiten:

  • Stefan Gasser, Direktor von Emmentaler Switzerland
  • Alfred Rufer, Vizedirektor und Kaufmännischer Leiter von Emmentaler Switzerland
  • Christoph Räz, Emmentaler AOP-Käser und Vizepräsident Consortium Emmentaler AOP
  • Matthias Sempach, Schwingerkönig, Landwirt, Emmentaler AOP-Milchproduzent und prominenter Markenbotschafter von Emmentaler AOP

Dabei gab es Erfreuliches zu berichten. Emmentaler Switzerland blickt nämlich auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück: Das zweite Jahr in Folge verzeichnet die Sortenorganisation ein Verkaufswachstum für den Emmentaler AOP. Zudem konnte die Produktionsmenge des Königs der Käse gegenüber 2019 – trotz Erhöhung des Richtpreises – deutlich gesteigert werden. Mehr noch: Neben den wirtschaftlichen Aspekten verpflichtet sich der Emmentaler AOP stets der Tradition, dem Handwerk und der Qualität – denn nur, wenn alles wirklich stimmt, schafft es der Emmentaler AOP in die Regale des Handels. Dabei untersteht die Herstellung des Emmentaler AOP einem strengen Pflichtenheft, welches auch die Anforderungen an eine natürliche und umweltfreundliche Land- und Milchwirtschaft erfüllt. Aktueller könnte das Thema somit nicht sein!

Emmentaler Direktor Stefan Gasser

Emmentaler Vizedirektor Alfred Rufer

AOP-Käser Christoph Räz

Schwingerkönig Matthias Sempach

Erfreuliche Verkaufsentwicklung

Erfreulich ist, dass die Gesamtverkäufe um fünf Tonnen auf rund 17 500 Tonnen gesteigert werden konnten. Rund ein Viertel davon sind Inlandverkäufe. Das insgesamt äusserst positive Ergebnis von Emmentaler Switzerland zeigt einmal mehr den hohen Stellenwert von starken Marken, gerade in diesen schwierigen Zeiten. Erfreulich ist auch, dass mit den Neuheiten «Emmentaler AOP Bio Surchoix» und «Emmentaler AOP Pro Montagna» sowie mit der Lancierung von «Emmentaler AOP Urtyp» die Sorten- und Geschmacksvielfalt auf eine noch breitere Grundlage gestellt wurde.

Emmentaler AOP ist eben nicht einfach Emmentaler AOP: Als mild wird der Emmentaler AOP im Reifealter von mindestens vier Monaten angeboten, als angereift gilt er ab acht und als vollausgereift nach zwölf Monaten. Je länger ein Emmentaler AOP gelagert ist, desto dunkler wird seine Rinde.

Heute stehen dem Handel und der Gastronomie folgende acht Emmentaler AOP-Sorten zur Auswahl:

  • Emmentaler AOP Classic
  • Emmentaler AOP Réserve
  • Emmentaler AOP Extra
  • Emmentaler AOP Höhlengereift
  • Emmentaler AOP Bio
  • Emmentaler AOP Gotthelf (Slow Food)
  • Emmentaler AOP Eidgenoss
  • Emmentaler AOP Urtyp

Emmentaler AOP – ein Garant für Tradition, Handwerk und Qualität – und für vollen Geschmack!

Werbekampagne von Emmentaler Switzerland

Auch im Bereich von Marketing und Werbung hat sich Emmentaler Switzerland auf die neuen Verhältnisse eingestellt: Social Media statt Degustationen, Online statt Messen und Events. Zudem arbeitet die Sortenorgnisation an einer Marketing- und Werbekampagne mit Themenfelder wie Herkunft, Tierwohl, Handwerk und Qualität — alles Begriffe, welche die Wertigkeit von Emmentaler AOP zum Ausdruck bringen sollen.

In rund 110 sorgfältig ausgewählten Schweizer Käsereien entstehen jährlich über 17 000 Tonnen Emmentaler AOP. Produziert werden sie nach der alten Emmentaler Originalrezeptur, deren Ursprünge viele Jahrhunderte zurückreichen. Ein Emmentaler AOP wird ausschliesslich aus frischer, unbehandelter Rohmilch aus der Region hergestellt, die von Kühen stammt, welche nicht nur viel Auslauf haben, sondern auch mit frischem Gras und Heu gefüttert werden. Dabei kommen auf ein Kilogramm Käse in etwa zwölf Liter Milch — eine ganze Menge, die den Emmentaler AOP denn auch zu einer wertvollen Protein-Quelle machen.

Weil der Emmentaler AOP ein Premium-Produkt ist und bleibt, zeichnet Emmentaler Switzerland jedes Jahr die besten Käsereien aus: Die Gold-, Silber- und Bronze-Medaille gingen für das Jahr 2020 an die Käserei Schmid AG in Buttisholz, an die Rek AG, Käserei Längacker in Rüeggisberg und an die Käserei Blum AG, Käserei Etzenerlen in Ruswil.

 

Impressionen von der handwerklichen Herstellung von Emmentaler AOP.

Der Emmentaler AOP

Der Schweizer Emmentaler AOP ist mit einem Durchmesser von 80 bis 100 cm, seinen 75 bis 120 Kilogramm und der Reifung von mindestens vier Monaten in ausgesuchten Käsekellern das Schweizer Original und alles andere als Durchschnitt. Seine einzigartige Emmentaler AOP-Note erhält der Käse während des Reifungsprozesses. Je nach Reifungsdauer von nussig-mild bis aromatisch-kräftig. Dies ist nicht der einzige Grund, weshalb der Emmentaler AOP auch als König der Käse gilt. Er wird aus frischer, unbehandelter Rohmilch und frei von jeglichen Zusatzstoffen produziert, von erfahrenen Käsermeistern, die den Emmentaler AOP immer noch traditionell-handwerklich herstellen. Dank der Käsereimarke lässt sich jeder Emmentaler AOP-Laib bis zu seinem Ursprung und Produktionsort zurückverfolgen. www.emmentaler.ch

Mehr zum Thema

Emmentaler Switzerland

Zieglerstrasse 43 B

3000 Bern 14

Tel. 031 388 42 42

info@emmentaler.ch


Anzeige